Erfahren Sie mehr

Kliniken

Die Magnetokardiographie mit den heliumgekühlten SQUID-Detektoren (Supraleiter) ist 100-fach sensitiver als gängige Sensoren in der Medizintechnik. Dadurch können auch kleinste Veränderungen in der Durchblutung des Herzmuskels frühzeitig während der Untersuchung festgestellt werden.

Die diagnostische Untersuchung des Herzens mit der Magnetokardiographie (MKG) basiert auf einer Technologie, die seit den 60er Jahren bekannt ist. Die Entwicklung der Auswertung der Signale und Überführung in die klassische Kardiologie wurde in verschiedenen Zentren weltweit unterstützt. Heute kann das MKG eine Anzahl von diagnostischen Verfahren nachweislich ersetzen.

Eine Untersuchung mit dem MKG zeigt mit der gleichen Genauigkeit wie ein PET-CT den Zustand der Durchblutung des Herzens ohne die benötigten Kontrastmittel, radioaktiven Substanzen und Röntgenstrahlung.

Biomagnetik Park

Die Untersuchung erfolgt innerhalb von 10 Minuten ohne Röntgenstrahlung, Magnetismus oder sonstige Belastung.

Seit 2011 wurden die entwickelten Magnetokardiographen für Patientenuntersuchungen eingesetzt. Seitdem wurden die Geräte bei der Diagnose von ca. 6000 Patienten mit verschiedensten Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Kliniken in Deutschland und Hong Kong eingesetzt.

Das damals neueste System CS-MAG III ist seit 2017 an der Charité, Campus Benjamin Franklin, Berlin, zur weiteren klinischen Forschung und Bestätigung der bisherigen medizinschen Ergebnisse installiert.

 

Die Magnetokardiographie zeigt bereits im Anfangsstadium vorhandene Veränderungen des Herzmuskels und möglicher Erkrankungen.

Das klassische Belastungs-EKG zeigt im Gegensatz zur Magnetokardiographie nur bereits fortgeschrittene Herzerkrankungen, die weiterer diagnostischer Untersuchungen mit Nuklearmedizin, CT oder MRT bedürfen.

Häufig gestellte Fragen

Es wird bei einer Untersuchung das Verhalten der Herzzellen in Ruhe und unter Belastung gemessen. Die Belastung wird durch ein spezielles Fahrradergometer erzeugt. In Ruhe- und Belastungsphasen werden kontinuierlich die Zellen gemessen.

In verschiedenen Vergleichsstudien in Zusammenarbeit mit großen deutschen und internationalen Krankenhäusern und Herzzentren wurde die Leistungsfähigkeit der Magnetokardiographie überprüft und belegt.

Publikationen mit Fokus auf Diagnose von Akutem Koronarsyndrom (ACS):

  1. Her A-Y, Park J-W. Repolarization Heterogeneity of Magnetocardiography Predicts Long-Term Prognosis in Patients with Acute Myocardial Infarction. Yonsei Med J 2016 Nov;57(6):1305-1306.
  2. Bang W-D, Kim K-W, Lee Y-H, Kwon H-C, Park Y-K, Pak H-N, Ko Y-G, Lee M-H, and Joung B-Y. Repolarization Heterogeneity of Magnetocardiography Predicts Long-Term Prognosis in Patients with Acute Myocardial Infarction. Yonsei Med J 2016 Nov;57(6):1339-1346.
  3. Leithauser B, Park J-W, Hill P, Lam Y-Y, Jung F. Magnetocardiography in patients with acute chest pain and bundle branch block. Int J Cardiol 2013;168:582-583 (letter to the editor).
  4. Kwon H, Kim K, Lee Y-H, Kim J-M, Yu KK, Chung N, Ko Y-G. Non-Invasive Magnetocardiography for the Early Diagnosis of Coronary Artery Disease in Patients Presenting With Acute Chest Pain. Circ J. 2010;74:1424-30.
  5. Lim HK, Kwon H, Chung N, Ko YG, Kim JM, Kim IS, Park YK. Usefulness of magnetocardiogram to detect unstable angina pectoris and non-ST elevation myocardial infarction. Am J Cardiol. 2009;103:448-54.
  6. Park J-W, Leithauser B, Hill P, Jung F. Resting magnetocardiography predicts 3-year mortality in patients presenting with acute chest pain without ST segment elevation. Ann Noninvasive Electrocardiol. 2008;13:171-9.
  7. Park J-W, Hill P, Chung N-S, Hugenholtz P, Jung F, Magnetocardiography Predicts Coronary Artery Disease in Patients with Acute Chest Pain, A.N.E. 2005;10(3):312–323.

In verschiedenen Vergleichsstudien in Zusammenarbeit mit großen deutschen und internationalen Krankenhäusern und Herzzentren wurde die Leistungsfähigkeit der Magnetokardiographie überprüft und belegt.

Publikationen mit Fokus auf Diagnose von Koronarer Herzerkrankung (KHK):

  1. Shin E-S, Lam Y-Y, Her A-Y, Brachmann J, Jung F, Park J-W. Incremental diagnostic value of combined quantitative and qualitative parameters of magnetocardiography to detect coronary artery disease. International Journal of Cardiology (2016). doi:10.1016/j.ijcard.2016.11.165.
  2. Shin E-S, Ann SH, Brachmann J, Lam Y-Y, Jung F, and Park J-W. Noninvasive detection of myocardial ischemia: A case of magnetocardiography. Clin Hemorheol Microcirc. 2015;60:163-169.
  3. Kwong JSW, Leithäuser B, Park J-W, Yu CM. Diagnostic value of magnetocardiography in coronary artery disease and cardiac arrhythmias: A review of clinical data. Int J Cardiol 2013;167:1835-1842.
  4. Leithäuser B, Jung F, Park J-W. Anwendung der Magnetokardiographie in der klinischen Kardiologie. Der Kardiologe. 2012;6:128-34.
  5. Leithauser B, Jung F, Park J-W. Magnetocardiography in clinical cardiology. Status quo and future applications. Adv Interv Cardiol. 2011;7:215-22.
  6. Lee YH, Yu KK, Kim JM, Kwon H, Kim K. A high-sensitivity magnetocardiography system with a divided gradiometer array inside a low boil-off Dewar. Supercond Sci Technol. 2009;22:114003.
  7. Park J-W, Leithauser B, Vrsansky M, Jung F. Dobutamine stress magnetocardiography for the detection of significant coronary artery stenoses – A prospective study in comparison with simultaneous 12-lead electrocardiography. Clin Hemorheol Microcirc. 2008;39:21-32.
  8. Hailer B, Vanleeuwen P. Clinical application of MCG in ischemic heart disease. International Congress Series. 2007;1300:741-4.
  9. Tolstrup K, Madsen BE, Ruiz JA, Greenwood SD, Camacho J, Siegel RJ, Gretzen HC, Park J-W, Smars PA. Non-invasive resting magnetocardiographic imaging for the rapid detection of ischemia in subjects presenting with chest pain. Cardiology 2006;106(4):270-6.
  10. Yamada S, Yamaguchi I. Magnetocardiograms in clinical medicine: unique information on cardiac ischemia, arrhythmias, and fetal diagnosis. Intern Med. 2005;44:1-19.
  11. Park J-W, Jung F. Qualitative and quantitative description of myocardial ischemia by means of magnetocardiography. Biomed. Tech. (Berl). 2004;49:267-273.
  12. Koch H. Recent advances in magnetocardiography. J Electrocardiol. 2004;37 Suppl:117-22.
  13. Tavarozzi I, Comani S, Del Gratta C, Di Luzio S, Romani GL, Gallina S, Zimarino M, Brisinda D, Fenici R, De Caterina R. Magnetocardiography: current status and perspectives. Part II: Clinical applications. Ital Heart J. 2002;3:151-65.
  14. Tavarozzi I, Comani S, Del Gratta C, Romani GL, Di Luzio S, Brisinda D, Gallina S, Zimarino M, Fenici R, De Caterina R. Magnetocardiography: current status and perspectives. Part I: Physical principles and instrumentation. Ital Heart J. 2002;3:75-85.

Ein MKG hat den Raumbedarf eines Herz-Computertomographen. Das Gerät wird inklusive einer magnetischen und elektromagnetischen Abschirmkammer installiert. Es bedarf keiner weiteren Installationen an Kühlung und hat einen geringen Strombedarf.

Das neue CS-MAG X

Das neue CS-MAG X vereint die bahnbrechenden Entwicklungen in der Software mit modernster Technologie, Patientenkomfort und Benutzerfreundlichkeit.Die Messtechnik wurde nochmals überarbeitet und optimiert, sodass die Messergebnisse eine noch genauere Diagnose der verschiedenen Herzerkrankungen erlauben.
Das neue CS-MAG X - Biomagnetik Park

Das CS-MAG X mit seinem modernen Design erlaubt noch schnellere Untersuchungen in deutlich angenehmerer Position für den Patienten.